Hauptorgel

Hinter dem Prospekt von 1740 entstand im jahr 1989 ein neue Orgel

Hinter dem Prospekt von 1740 entstand im Jahr 1989 ein neue Orgel

Erbauer der Orgel: Karl Schuke Berliner Orgelbauwerkstatt, 1989;
Reinigung, technische Überarbeitung und Nachintonation 2006
Hauptwerksgehäuse (teilweise rekonstruiert) und Prospekt von Wolfgang-Heinrich Daum 1740
Disposition: Hans-Martin Rauch und Wolfgang Theer, Planung: Ernst Bittcher
Intonation: Wolfgang Kobischke, Gejsbertus Thjis, Ekkehard Fehl
3 Manuale und Pedal, 54 klingende Register, Doppelregistertraktur, Cymbelstern, Glockenspiel Walze, 800facher Setzer ca 3.800 Pfeifen

Hauptwerk, I. Manual (C-a’’’)
Gedacktpommer 16’
Principal 8’ (Daum, im Prospekt)
Spielflöte 8’
Oktave 4’
Flauto in ottava 4’
Quinte 2 2/3’
Oktave 2’
Cornett 5fach (ab f)
Mixtur 4fach
Cymbel 3fach
Trompete 8’
Clarine 4’
Cymbelstern
III – I
II – I

Oberwerk, II. Manual (C-a’’’)
Holzgedackt 8’
Quintatön 8’
Prästant 4’ (Daum, im Prospekt)
Rohrflöte 4’
Oktave 2’
Waldflöte 2’
Sesquialtera 2fach
Quinte 1 1/3’
Oktävlein 1’
Scharff 3-4fach
Cromorne 8’
Vox humana 8’
Tremulant
Glockenspiel
III – II

Schwellwerk, III. Manual (C-a’’’)
Bordun 16’
Holzprincipal 8’
Rohrflöte 8’
Spitzgambe 8’
Voix céleste 8’ (ab c)
Flötenprincipal 4’
Salicional 4’
Flûte octaviante 4′
Nasat 2 2/3’
Terz 1 3/5’
Traversflöte 2’
Mixtur 5-6fach
Basson 16’
Trompette harmonique 8’
Hautbois 8’
Chalumeau 4’
Tremulant

Pedalwerk (C-g’)
Principal 16’
Subbaß 16’
Quintbaß 10 2/3’
(Daum, z.T. im Prospekt)
Oktave 8’
Gemshorn 8’
Baßflöte 8’
Oktave 4’ (Daum, z.T. im Prospekt)
Nachthorn 4’
Flöte 2’
Hintersatz 3fach
Mixtur 6fach
Posaune 16’
Trompete 8’
Clairon 4’
I – P
II – P
III – P

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.